Funny Money - Geld verdirbt den Charakter

Ray Cooney

 

Samstag 17.10.2015  20h
Sonntag  18.10.2015  18h  
Freitag  23.10.2015  20h  
Samstag  24.10.2015  20h  
Sonntag  25.10.2015  17h  
Montag  26.10.2015  18h  
Freitag  30.10.2015  20h  
Samstag  31.10.2015  20h  
Sonntag  01.11.2015  18h

 

Eintritt freie Spende

Aufführungsort: 
Feuerwehrhaus Ollern
Hakenstraße 12
3004 Ollern

Platzreservierung 
ab 5. Oktober 2015 
zwischen 18 und 20h 
0664 / 224 90 05

Inhalt

Ferdinand Pirkner ist ein einfacher Angestellter in bescheidenen finanziellen Verhältnissen, bis ihm durch Zufall ein Koffer voll mit Geld in die Hände fällt. Er beschließt, seine Chance zu ergreifen und gemeinsam mit seiner Frau ab sofort ein neues Leben zu beginnen. Aber wenn die nur wollte wie er will!
Ihre Freunde Ludwig und Bettina, die eigentlich zu Ferdis Geburtstagsfeier kommen wollten, werden bald zu Komplizen. Die beiden Polizisten, die ihm auf der Spur sind, werden mit Ausreden und kleinen Zuwendungen bei Laune gehalten. 
Doch auch die wahren Besitzer des Gelder sind Ferdinand schon auf den Fersen, und die kennen ganz andere Methoden als der gutmütige Ferdinand. Die nur für die Fahrt zum Flughafen gerufene Taxifahrerin Gerti sollte am Ende jedenfalls noch eine wichtigere Rolle spielen als alle gedacht hatten.
 

 

Darsteller

Regie - Brigitte Posch

Ferdinand Pirkner - Wolfgang Höfinger 
Hanni Pirkner - Brigitte Posch
Ludwig Müller - Gerhard Höfinger
Bettina Müller - Natalie Eiber
Kommissar Schneider - Josef Preyer
Gerti, die Taxifahrerin - Romana Schlager
Kommissar Schlotter - Roman Obermaisser
Ein Fußgänger - Florian Zischkin

Hinter den Kulissen

Bühnenbau - Peter Lengauer, Josef Mayer, Alfred Posch 
Bühnenmaler - Klaus Weber 
Bühnenelektriker - Ferdinand Ölsböck 
Souffleuse - Ruth Stefan 
Kartenbüro - Andrea Zischkin 

 Zum Autor

Ray Cooney, geboren am 30. Mai 1932 in London, ist einer der erfolgreichsten Komödienautoren unserer Zeit. Cooney, der in London zwischenzeitlich selbst ein Theater leitete, schreibt seine Farcen und Lustspiele aus seiner Erfahrung als Schauspieler und Regisseur heraus: Mit akribischer, ja mathematischer Genauigkeit kann Cooney absurd erscheinende, aber mit zwingender Logik ablaufende bürgerliche Katastrophen konstruieren, die im atemberaubenden Tempo über die Bühne jagen und die Bühnenfiguren von einer Katastrophe in die nächste, von einer Notlüge in die nächste treiben. Komischer, nervenaufreibender, verrückter sind Komödien selten gewesen. Und erfolgreicher ebenso selten - denn Cooneys Farcen laufen im deutschsprachigen Theater phantastisch - und das Publikum amüsiert sich.